Die wichtigsten Badmintonregeln, die du kennen solltest

Kennst du dich mit den Badmintonregeln aus?
Kennst du dich mit den Badmintonregeln aus?

Wenn du nur gelegentlich Badminton spielst, musst du dich nicht unbedingt an die offiziellen Wettkampfregeln halten – der Spaß steht hier klar im Vordergrund. Hast du dagegen ein gewisses Könner-Niveau erreicht, sollten die diversen Badminton Regeln genau beachtet werden. Das Spiel erhält dadurch mehr Tiefe und Anspruch. Gleichzeitig wird eine klar definierte Basis für alle Spieler geschaffen, wodurch die eigene Performance messbar wird. Obwohl das Spiel mit dem Federball vergleichsweise einfach gestrickt ist, gibt es doch zahlreiche Badmintonregeln zu beachten. Das Spektrum beginnt beim Badmintoncourt und endet beim Gewicht des Balls. Auch eine richtige Zählweise ist beim Badmintonspiel wichtig.

Der Badmintoncourt im Detail

Wenn du Badminton spielen möchtest, ist der Badmintoncourt dein Revier. Das Feld für Einzel-Begegnungen ist genau 13,4 Meter lang und 5,18 Meter breit. Wird im Doppel gespielt, erhöht sich die Breite auf 6,10 Meter, während die Länge identisch bleibt. In der Mitte wird der Badmintoncourt durch ein 1,55 Meter hohes Netz getrennt. Hierbei handelt es sich um eine moderne Erfindung: Die Vorläufer des modernen Badminton ähnelten dem heutigen Federball und wurden ohne Netz gespielt. Willst du mehr zum geschichtlichen Hintergrund wissen, findest du hier mehr dazu. Der hintere Teil des Badmintoncourts wird im nächsten Schritt in das linke und das rechte Aufschlagfeld unterteilt. Die Badmintonregeln beim Einzel besagen, dass die hintere Begrenzungslinie des Badmintoncourts gleichzeitig auch die Aufschlaglinie markiert. Wenn du im Doppel Badminton spielst, liegt diese genau 76 Zentimeter vor der Grundlinie.

Badmintonregeln einfach erklärt
Am Badmintoncourt punkten

So kannst du den Badmintonregeln entsprechend spielen

Genauso wie bei vielen anderen Hallensportarten zählen die Begrenzungslinien zum Badmintoncourt und können dementsprechend auch betreten werden. Erst beim Übertreten wird ein Regelverstoß gewertet. Wenn du spielst, arbeitest du mit einem etwa fünf Gramm schweren Ball, meist aus Gänse- oder Entenfedern. Während für den Hobbyspieler Ball gleich Ball ist, unterscheiden die Profis zwischen verschiedenen Geschwindigkeitsstufen. Du erkennst diese an einem farbigen Ring am Kork: Rot steht für „schnell“ (d.h. einen besonders leichten Ball), grün für „langsam“. Die Mittelstufe ist blau markiert. In einer professionellen Wettkampfsituation können die Badmintonregeln bestimmte Geschwindigkeitsstufen vorschreiben.

Die Kunst des richtigen Aufschlags

Das Spiel – ob im Einzel oder Doppel – wird mit einem Aufschlag eröffnet, der auch auf einen Fehler folgt. Beim Aufschlag musst du den Ball diagonal in das gegenüberliegende Aufschlagfeld schlagen. Dabei muss sich der Kopf des Schlägers beim Auftreffen auf den Ball unterhalb der Taille sowie unterhalb der Schlaghand des Spielers befinden. Der Fuß (Kork) des Balls muss getreu den Badminton Regeln zuerst getroffen werden. Auch müssen beide Spieler innerhalb ihrer jeweiligen Aufschlagfelder mit beiden Füßen auf dem Boden stehen. Hat der Spieler zum Aufschlag eingesetzt, darf er diese Handlung nicht mehr unterbrechen.

Badmintonregeln - der richtige Aufschlag ist wichtig
Ein richtiger Aufschlag ist wichtig | ©Dziurek / Shutterstock.com

Badminton: Der Aufschlag im Einzel

Beim Aufschlag wird der Ball von unterhalb der Hüfte gespielt. Dabei muss sich der komplette Schlägerkopf unterhalb der Taille befinden. Der Ball muss zudem ins schräg gegenüberliegende Aufschlagfeld gespielt werden. Der Aufschläger muss dabei mit beiden Beinen im Aufschlagfeld stehen. Beim Badminton ist es übrigens kein Fehler, wenn der Ball die Netzkante berührt, solange der Aufschlag danach im gegnerischen Aufschlagfeld landet.

Im Einzel ist die Aufschlagsregelung einfach. Hat ein Spieler eine gerade Anzahl von Punkten, schlägt er vom rechten Aufschlagfeld nach links auf. Hat er eine ungerade Zahl, entsprechend von links nach rechts. Das Aufschlagfeld im Einzel wird durch die innere und die hintere Linie begrenzt.

Badminton: Der Aufschlag im Doppel

Etwas komplizierter ist es beim Doppel. Hier beginnt zunächst der Spieler auf der rechten Seite. Er schlägt so lange wechselseitig auf, bis die andere Mannschaft ihren ersten Punkt macht. Anschließend wechselt das Aufschlagrecht. Dann schlägt der Spieler auf, der zu Beginn des Spiels auf der linken Seite stand. Bei einem Fehler wechselt das Aufschlagrecht zurück. Einen zweiten Aufschlag, wie bei der alten Zählweise, gibt es nicht mehr.

Nun wird es etwas kompliziert. Hat die Mannschaft, die sich das Aufschlagrecht erkämpft hat, eine ungerade Punktzahl, schlägt der Spieler auf, der beim letzten eigenen Aufschlag auf der linken Seite stand. Bei einer geraden Punktezahl entsprechend auf der rechten Seite. So wird gewährleistet, dass die Spieler abwechselnd aufschlagen. Man kann also sagen, dass die Positionen auf dem Feld nur bei einem eigenen Punktgewinn getauscht werden.

Beim Doppel ist das Aufschlagfeld seitlich durch die äußere und nach hinten durch die vordere Linie begrenzt. Nach dem Aufschlag wird das Spielfeld durch die hintere Linie abgeschlossen.

Badmintonregeln: Männer Doppel während der Perodua Malaysia Masters 2018
Männer Doppel während der Perodua Malaysia Masters 2018 | © Hafiz Johari / Shutterstock.com

Fehler bedeuten Punkte

Nach dem Aufschlag kommt es zu einem Schlagwechsel. Dieser dauert so lange an, bis der Schiedsrichter einen Fehler wertet. Wenn du Badminton spielst, entsprechen die Fehler des Gegners einem Punkt zu deinen Gunsten. Es gibt zahlreiche Situationen, die im Rahmen der Badmintonregeln als Fehler gewertet werden. Dazu zählen falsch ausgeführte Aufschläge, die Berührung des Netzes (solange der Ball noch im Spiel ist), das zweimalige Treffen des Balls und natürlich auch das Berühren des Spielfeldbodens durch den Ball.

Gespielt wird so lange, bis der Ball auf den Boden fällt oder im Netz landet. Im „Aus“ ist der Ball auch, wenn er einen anderen Gegenstand (beispielsweise die Hallendecke) berührt. Als Fehler gilt zudem, wenn ein Spieler den Ball beim Schlag zweimal berührt. Zudem darf ein Spieler weder mit seinem Körper noch mit dem Schläger das Netz berühren oder über oder unter dem Netz auf die andere Seite kommen.

Zählweise im Badminton

Vor einigen Jahren hat der Badminton-Weltverband die Zählweise geändert. Ursprünglich konnte nur der Aufschläger Punkte erzielen. Mittlerweile zählt jeder Punkt (Rally-Point-Zählweise). Aufschläger ist immer der Spieler, der den letzten Punkt erzielt hat. Gespielt werden offiziell zwei Gewinnsätze (Modus best of three). Wer zuerst 21 Punkte auf seinem Konto hat, gewinnt den Satz. Beim Stand von 20:20 läuft das Spiel noch so lange, bis ein Spieler zwei Punkte Vorsprung hat. Aber: Damit die Sätze ein Ende finden, hat der Weltverband festgelegt, dass bei maximal 30 Punkten Schluss ist.

Auf Eversports findest du eine Liste mit gut ausgerüsteten, modernen Spielstätten, die dir auch bei der Einhaltung der Regeln weiterhelfen. Wenn du nur semiprofessionell Badminton spielen möchtest, kannst du mit deinem Gegner selbstverständlich auch geringfügige Abweichungen von den beschriebenen Statuten vereinbaren. Worauf wartest du noch, buch gleich heute deinen Badmintoncourt!