Muskelkater: weiter trainieren oder besser pausieren?

Dehnen gegen Muskelkater bei Body Concept
Muskelkater: Freund oder Feind? | ©Eversports

Muskelkater ist so alt wie der menschliche Körper selbst. Und dennoch sind viele Sportler noch immer verunsichert, wenn am Tag nach dem Training die Muskeln brennen: Kann man mit Muskelkater weiter trainieren oder sollte man lieber erst einmal pausieren bis der Kater nachgelassen hat? Eversports klärt auf.

Wer intensiv trainiert und viel Sport macht, kommt um Muskelkater nicht drumrum. Und obwohl Kraft- oder Ausdauersport für viele sportliche Menschen ebenso zum Alltag gehört wie der Kaffee am Morgen, fühlt man sich am Morgen nach dem Training jedes Mal um Jahre gealtert. Der Muskelkater wird zur sprichwörtlichen Raubkatze, die einem schon direkt nach dem Aufstehen die Motivation stiehlt. Manche Fitnessfreaks pausieren deswegen so lange bis der Muskelkater vollständig verschwunden ist und verpassen dabei oft den idealen Zeitpunkt zum Wiedereinstieg ins Training. Kein Wunder, dass dadurch auch schnell sportliche Erfolge auf der Strecke bleiben.

Bei Muskelkater regenerieren bei Crossbox
Bei Muskelkater regenerieren bei Crossbox |  ©Eversports

Was ist Muskelkater und wie entsteht er?

Es wird behauptet, Muskelkater entsteht als Folge von Entzündungen, die durch mikroskopisch kleine Risse in den kleinsten Einheiten des Muskelgewebes entstehen. Demnach ist es auch möglich, einen schweren Kater mit entzündungshemmenden Medikamenten zu behandeln. Die Behauptung, Muskelkater würde durch Milchsäure ausgelöst, die bei der anaeroben Energiegewinnung im Muskel entsteht, wurde widerlegt. Fakt ist: Die Muskeln brennen, wenn du deinem Körper einem Trainingsreiz aussetzt, an den dieser noch nicht angepasst ist. Du hast die letzten Wochen auf dem Sofa verbracht und bist heute 10 km gelaufen? Dann ist dir der Muskelkater am nächsten Tag sicher. Interessanterweise neigen bestimmte Muskelgruppen eher zu Muskelkater als andere. Auch bestimmte Kraft-Übungen oder Bewegungen sind echte Muskelkater-Garanten, während andere so gut wie nie Beschwerden machen.

Mit Muskelkater weiter trainieren?
Bestimmte Muskelgruppen neigen eher zu Muskelkater als andere |  ©Eversports

Schadet Muskelkater?

Da es sich beim Muskelkater, wie bereits erwähnt, um eine Entzündung im Muskel handelt, erholst du dich schneller, wenn du kurz auf dein Training verzichtest. Bekommen deine Muskeln über einen längeren Zeitpunkt keine Chance sich zu regenerieren, kann eine solche Entzündung chronisch werden. Anstelle von körperlicher Fitness und mehr Beweglichkeit können Schmerzen und Krankheiten die Folge sein. Eine Trainingspause ist aber kein Muss. Wer nur ab und an einen Kater gekonnt ignoriert, kann beruhigt sein – selbst Weltrekorde wurden von Sportlern mit Muskelkater aufgestellt. Du kannst dich am Tag danach auch mit einer entspannten Yoga-Einheit regenerieren und neue Kraft tanken. Für noch mehr Abwechslung kannst du eine dieser skurrilen Yoga-Arten wählen. Eversports zeigt dir dafür die besten Yoga-Studios in deiner Nähe.

Yoga gegen Muskelkater bei Body Concept
Yoga gegen Muskelkater bei Body Concept |  ©Eversports

Der beste Weg, dem Muskelkater einen Tritt in den Hintern zu verpassen

Wenn du gerade erst mit einer neuen Sportart begonnen hast, dann empfehlen wir dir, deinen Muskeln solange eine Pause zu gönnen, bis du sie wieder schmerzfrei bewegen kannst. Sonst geht die anfängliche Motivation flöten und man sucht sich schnell wieder eine gemütlichere Alternative zum Sport. Wer schon länger trainiert und bereits erste Erfahrung mit Muskelschmerzen gemacht hat, sollte für sich abwägen, wie stark der Schmerz ist und dann eine Entscheidung treffen. Wenn du eine bestimmte typische Bewegung deines Trainings von Anfang bis Ende relativ schmerzfrei durchführen kannst, ist dies ein gutes Zeichen, um trotz Muskelkater weiter zu trainieren oder nur eine kurze Pause einzulegen. Solltest du den Kater heute beispielsweise nur in den Armen spüren, such dir doch einfach eine sportliche Alternative. Ein paar Runden joggen zum Beispiel. So schleicht sich auch kein schlechtes Gewissen ein, sportlich nichts geleistet zu haben. Auf Eversports findest du sicher eine gute sportliche Alternative für dich!

Fazit

Wir gestehen, leider gibt es keine felsenfeste Antwort darauf, ob du mit Muskelkater weiter trainieren oder pausieren solltest. Am Ende heißt es wie immer, auf seinen Körper zu hören und die persönliche Muskelkater-Schmerz-Erfahrung entscheiden zu lassen, wann und ob gleich weiter trainiert werden sollte. Entscheidest du dich für eine Pause, dann besuche doch währenddessen eines der besten Sportevents in Wien 2018, um dir wieder ausreichend Motivation für die nächsten Tage zu holen.

Du hast schon ewig keinen Muskelkater mehr gehabt? Dann ab auf Eversports und suche dir dort deine nächste Herausforderung!